Beratung & Kontakt


Der WEMO-tec-Standort in Stockton-on-Tees

Der WEMO-tec-Standort in Stockton-on-Tees

Unsere Serie „Reingeschaut“ geht weiter: Wir besuchen unsere Kollegen in England.

Stockton-on-Tees liegt im Nordosten Großbritanniens, nur etwa 50 Kilometer Luftlinie von Schottland entfernt. Durch die direkte Nähe zum Fluss „Tees“ ist die Mittelstadt ein wichtiger Wirtschaftsstandort für den Schiffbau. Touristisch bekannt ist die Stadt vor allem für ihren Bahnhof, der als der älteste der Welt gilt. Seit 2014 hat WEMO-tec hier eine Niederlassung und versorgt Nordengland und Schottland mit Brückenuntersichtgeräten (vor Ort „Underbridge Units“ genannt).

Die Geschichte der WEMO-tec in England beginnt Anfang 2011 in der Stadt Darlington, ganz in der Nähe des späteren Standortes in Stockton-on-Tees. Das englische Unternehmen „ES Access“, dessen Geschäftsfeld den Verleih von Brückenuntersichtgeräten und Arbeitsbühnen umfasst hatte, musste Insolvenz anmelden – sämtliche Fahrzeuge und Geräte landeten in einer Auktion. Ungefähr zeitgleich hatte Christopher Sandford, der ehemalige Vertriebsleiter von ES Access, Kontakt mit WEMO-tec aufgenommen und sich beworben.

Einstieg in den englischen Markt

„Zu diesem Zeitpunkt hatte die Geschäftsleitung von WEMO-tec bereits entschieden, in den englischen Markt einzusteigen. Also haben wir zwei Fahrzeuge aus der Insolvenzmasse von ES Access ersteigert und Christopher Sandfeld als Leiter unserer neuen Niederlassung eingestellt“, erzählt Mirko Jahn, der die Außenstelle in Großbritannien von Eichenzell aus betreut. Gleichzeitig wurden Bewerbungsgespräche mit den ehemaligen Mitarbeitern von ES Access geführt und zwei BU-Fahrer direkt übernommen. Als Standort für die zukünftige Außenstelle wurde schließlich Darlington gewählt. „Das hat sich angeboten. Die Fahrer von ES Access, die wir übernommen haben, kamen ebenfalls aus dieser Gegend und kannten sich dort gut aus“, erklärt Jahn. „So konnten wir uns schnell auf dem englischen Markt orientieren und unsere Bekanntheit steigern – im zweiten Jahr nach Gründung des Standorts waren wir bereits Marktführer“.

Umzug nach Stockton-on-Tees

2014 zog das Team der WEMO-tec in ein neues Gebäude im nahegelegenen Stockton-on-Tees um. „Dort hatten wir dann wesentlich mehr Stellfläche für unsere Geräte und ein größeres Büro – diesmal sogar mit Fenstern“, erzählt Mirko Jahn. Heute besteht das Team in Stockton-on-Tees aus insgesamt sieben Mitarbeitern: Christopher Sandfeld hat als „Commercial Manager“ die Leitung des Standorts inne; unterstützt wird er von der Bürokraft Jill Chandler. Zur Riege der BU-Fahrer gehören Paul Back, Ronnie Temple, Scott Fitzgerald sowie John Whitfield und David Barker, die beide als ehemalige Mitarbeiter von ES Access von Anfang an dabei waren. Der Fuhrpark der Niederlassung besteht mittlerweile aus sechs Brückenuntersichtgeräten.

Kuriose Sicherheitsvorschriften

„In England gibt es teilweise höhere Sicherheitsvorschriften als bei uns in Deutschland. Besonders kurios erschien uns die Betriebsanweisung eines Unternehmens, die einen ganz besonderen Helm für die Arbeit auf Baustellen vorschrieb: Die Kopfbedeckung sollte ein weißes Licht vorne und ein rotes Licht hinten haben – ein wirklich lustiger Anblick“, erzählt Jahn abschließend.