Beratung & Kontakt


Unvergesslicher Einsatz in Kalabrien

Unvergesslicher Einsatz in Kalabrien

Jonny Schmidt genoss in Süditalien den Ausblick von der dritthöchsten Brücke Europas.

Rund 2.000 km von Eichenzell entfernt, in der Region Kalabrien, an der Stiefelspitze der italienischen Halbinsel: Jonny Schmidt steuert den Korb seines MBL 1750 T in einer Höhe von 253 Metern über dem Talboden unter den Hohlkasten der Sfalassa Brücke (italienisch: Viadotto Sfalassa). Mit an Bord ist ein italienischer Handwerker. Dieser ist gerade damit beschäftigt, einen der beiden Stahlpfeiler der Autobahnbrücke in Weiß zu lackieren. Oben im Führerhaus des BU-Gerätes sitzt ein Mitarbeiter des italienischen Auftraggebers Weico Bridge GmbH aus Feldthurns in Südtirol. Er steuert das BU-Gerät oben auf der Brücke, während Schmidt den Korb bedient.

Die 893 m lange Bogenbrücke ist Teil der italienischen Autobahn A 3 zwischen Neapel und Reggio Calabria. Sie ist die dritthöchste Brücke Europas. „Das im Jahr 1974 eröffnete Bauwerk ist mit seinen beiden, über die Schlucht ragenden, 70 m langen Schrägpfeilern, schon ein imposanter Anblick“, bestätigt der 29-jährige Schmidt. Und wird nach notwendigen Sanierungsarbeiten nun wieder auf Schön getrimmt. Dazu gehört eben auch das Neulackieren der schrägen Pfeiler. Der jeweils untere Teil der beiden Stahlstützen ist bereits mit neuer Farbe veredelt worden. Was jetzt noch fehle, seien die oberen 10 Meter der Pfeiler, so Jonny Schmidt. Ohne das MBL 1750 T mit seiner Absenktiefe bis zu 22 Metern schwer machbar.


Unvergesslicher Einsatz in Kalabrien
Unvergesslicher Einsatz in Kalabrien 2